Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Einheitsgemeinde Sollstedt

Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Einheitsgemeinde Sollstedt
„Der Corona Virus ist eine große Herausforderung und betrifft mittlerweile nahezu alle Bereiche unseres Lebens. Der gesellschaftliche Alltag, so wie wir ihn  kennen, wurde schon seit Tagen landesweit heruntergefahren.
Auch wenn in unserer Einheitsgemeinde zum heutigen Zeitpunkt (Redaktionsschluss 16.03.2020) noch kein Corona-Fall bestätigt wurde, hatten wir in der Gemeindeverwaltung vorsichtshalber Maßnahmen beschlossen und müssen auch weitere Einschränkungen je nach Veränderung der Lage in die Wege leiten. Dabei orientierten und orientieren wir uns an den Forderungen des Bundes, Landes und Landkreises. “
Unter Beachtung der dynamischen Ausbreitung des Virus COVID-19 hatte die Gemeindeverwaltung Sollstedt zum Schutz Ihrer Gesundheit und der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zur Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit der Gemeindeverwaltung verschiedene präventive Maßnahmen ergriffen, um Kontaktmöglichkeiten und damit mögliche Infektionswege einzudämmen.
Seit Dienstag, den 17. März 2020 wurden Sie bis auf weiteres gebeten, sich grundsätzlich telefonisch oder schriftlich an die Gemeindeverwaltung Sollstedt zu wenden. Alle Anliegen, die nicht absolut dringend erledigt werden müssen, sollten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Nur in dringenden, unaufschiebbaren Fällen, können wir eine direkte Vorsprache in der Verwaltung nach telefonischer Terminabsprache möglich machen.
Bei Redaktionsschluss unseres Amtsblattes hatte die Allgemeinverfügung des Landkreises Nordhausen vom 17.03.2020 viele neue Einschränkungen des öffentlichen Lebens verfügt.

So unter anderem:
-    Nach der Schließung der Schulen und Kindergärten nun auch die Schließung von Geschäften, und öffentlichen Einrichtungen.
            Ausgenommen waren unter anderem nur der Einzelhandel für Lebensmittel,  Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Bestattungsinstitute, Drogerien,Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel.

-    Öffentliche und private Menschenansammlungen bei Veranstaltungen/Versammlungen wurden  grundsätzlich untersagt.

-    Die Durchführung von Bestattungen ist unter freiem Himmel und nur unter Anwesenheit von Bestattungspersonal, Trauerredner, Angehörigen 1. und 2. Grades bzw. vom Lebenspartner zulässig.


-    Eheschließungen durch die Standesämter mit über 10 Personen (einschließlich der/des Standesbeamtin/en) sind unzulässig. Dabei ist durch die Standesämter auf den notwendigen Personenabstand hinzuwirken und eine notwendige Raumgröße zu wählen.

-    Verboten wurden unter anderem  Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen, Trauerhallen

Ich weiß heute nicht, welche Einschränkungen am Tage der Veröffentlichung unseres Amtsblattes am 01.04.2020 noch Gültigkeit haben und welche Einschränkungen bis dahin vielleicht noch hinzu gekommen sind.
Für die mit diesen angeordneten Maßnahmen verbundenen Einschränkungen bitte auch ich Sie als Bürgermeister für Ihr Verständnis. Die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger hat oberste Priorität. Hoffen wir, dass auch diese Lebenserfahrung bald Geschichte geworden ist und unser Alltag wieder Normalität erreicht.
Ich bedanke mich aber auch an dieser Stelle bei allen, die unermüdlich den Dienst an ihren Mitmenschen leisteten, wie z.Bsp. in den Krankenhäusern, Arztpraxen, und in den noch geöffneten Einkaufseinrichtungen.  Achten wir auf unsere Mitmenschen, helfen wir unseren Nachbarn und allen, die besonders auf Unterstützung angewiesen sind. Das zeichnet eine feste gute Dorfgemeinschaft aus.
Mit den besten Wünschen und bleiben Sie alle gesund.


Ihr Bürgermeister
Claus Adam